Der TurnFestVerein

Turnverein Friesen Leobersdorf 1862

Unser Turnverein, nun 150 Jahre alt, gehört zu den ältesten seiner Art in ganz Österreich. Er wurde von Eugen Hurtz, einem Leobersdorfer Goldrahmenfabrikanten, im März 1862 gegründet. Hurtz verstand es, junge Männer zunächst für das Turnen zu begeistern und 6 Monate später zur Gründung einer Turner-Feuerwehr zu bewegen. Vielleicht wurde er dazu während seiner häufigen Reisen nach Deutschland und der sich rasch verbreitenden Jahn´schen Turnerbewegung angeregt. Als Hurtz in seine Geburts- und Heimatstadt Wien übersiedelte, blieb er über 3 Jahrzehnte mit den Turnbrüdern und Feuerwehrmännern aus Leobersdorf innig verbunden. Er selbst wählte seine letzte Ruhestätte in Leobersdorf.

Unser Verein erhielt den Beinamen „Friesen“. Karl Friedrich Friesen war mit F. L. Jahn bestens befreundet und ein Mitbegründer der deutschen Turnerbewegung. Er war unter anderem in Berlin Turnlehrer und versuchte das Turnen wissenschaftlich zu ergründen. Dadurch wurde das Geräteturnen zu einem wohlgeordneten System. Jahn schilderte Friesen in seinem Nachruf wie folgt. „Er war ein Seher voll Gaben, den Alt und Jung lieb hatten, ein kühner Schwimmer, Meister im Fechten, in allen Sätteln gerecht und ein Denker der Turnkunst.“

Ab der Gründung bis zum Jahre 1905 war das Turnen „Männersache“. Frauen fanden Aufnahme im Verein, als man mit der Pflege des Volkstanzes begann. Als 1906 im TV „Friesen“ das Frauenturnen eingeführt wurde, erfreute es sich bald großer Beliebtheit: zu den „Turnbrüdern“ hatten sich „Turnschwestern“ gesellt.

Ein wechselvolles Geschick war dem Vereinsleben beschieden, Kriege hinterließen tiefe Einbrüche. 1954 konnte der Verein von unserem Ehrenobmann Johann Schmuck unter schwierigsten Bedingungen wieder ins Leben gerufen werden. Es war ein harter Weg, bis wieder ein reguläres Turnen stattfinden konnte. Auch der materielle Besitz konnte erweitert werden. Turngeräte wurden angeschafft, und der im Jahr 1924 gekaufte Sommerturnplatz konnte neu gestaltet werden. Ein Umzäunung von 300m wurde in Eigenregie geschaffen, eine Leichtathletikanlage gebaut und 1975 zwei Tennisplätze errichtet. Damit begann die Tenniskarriere unseres Vereins. Bald wurde mit der Errichtung eines Vereinshauses begonnen, die viel Einsatz und Schweiß von freiwilligen Helfern forderte. 10 Jahre Tennis mit schönen sportlichen Erfolgen folgten, z. B. Kreismeister, Plätze 1-3 beim Gauturnfest in Ybbs, um nur einige zu nennen.. Nachdem die Anzahl der Mannschaften stetig stieg, wurden 1986 zwei weitere Plätze errichtet. Unsere Herrenmannschaft 1 wurde einige Male Kreismeister, bis ihr der Aufstieg in die Landesliega B NÖ gelang. Der größte Erfolg war der Titel in der Landesliga B und damit der Aufstieg in die höchste Klasse Niederösterreichs.

Leider nahm die Tennisbegeisterung in den letzten Jahren merklich ab. Unsere Turner entdeckten eine neue Leidenschaft, den Langstreckenlauf. Sie nahmen schon erfolgreich an vielen Bewerben teil, wie z.B. an Marathons in Wien, Graz und Linz, 24-Stunden-Lauf in Wörschach, Mürztalmann, Triathlon und Ironman in Klagenfurt und Podersdorf, 100 km-Lauf in Biel, 10-Stunden-Lauf in Rechnitz, Tough Guy in England und dem Wildsau-Dirt-Run, um die Wichtigsten zu nennen.

Hauptaugenmerk wird natürlich auf das Turnen in der Halle gelegt, wo für Jung und Alt verschiedene Möglichkeiten geboten werden, mit Geräten oder durch Gymnastik den Körper fit zu halten, denn wie schon unser Turnvater Jahn sagte: „Turnen ist die beste Medizin!“

Obmänner seit der Wiedergründung:

  • 1954-1958, 1961-1962 Johann Schmuck
  • 1959 Ing. Alexius Johannides
  • 1960, 1963-1973 Rudolf Zagler
  • 1973-2012 Mag. Pharm. Harald Auner
  • ab 2012 Ing. Hans Schmuck

7. – 10. Juni 2019